ERZWEG

Bilder der Südroute des Erzwanderweg in Oberhessen


Startseite :: Anmelden
Albenliste :: Neueste Uploads :: Neueste Kommentare :: Am meisten angesehen :: Am besten bewertet :: Meine Favoriten :: Suche

Galerie > ERZWEG - Mitte

neueste Dateien - ERZWEG - Mitte
IMG_2082.JPG
Schlammteich bei der Erzwäsche Mücke209 x angesehenUngefähr 200 m westlich der Aufbereitungsanlage befinden sich im Brethsfeld ausgedehnte Schlammteichanlagen.27. März 2018
IMG_2081.JPG
Erzaufbereitungsanlage Mücke195 x angesehenHeutiger Blick auf das Gelände der Aufbereitungsanlage. Im Vordergrund der Frischwasserteich, heute ein Fischgewässer.27. März 2018
IMG_2076.JPG
Erzaufbereitungsanlage Mücke195 x angesehenSo sieht der Überwachungsturm heute aus.27. März 2018
IMG_2080.JPG
Grube Ludwigssegen182 x angesehenDirekt hinter dem Frischwasserteich der Aufbereitungsanlage Mücke befand sich die Grube Ludwigssegen. Das Foto zeigt den Damm des zugeschlämmten westlichen Teils.27. März 2018
IMG_2075.JPG
Erzaufbereitungsanlage Mücke210 x angesehenAuch die ehemalige Trafostation blieb als Hülse erhalten (Foto: K.H. Hartmann).26. März 2018
IMG_2079.JPG
Erzaufbereitungsanlage Mücke194 x angesehenWährend das Verwaltungsgebäude, die Wäsche und die Werkstätten abgerissen wurden, steht der Betonklotz der Verladestation, die Schütte, heute noch.26. März 2018
IMG_2084.JPG
Grube Antonie183 x angesehenNördlich des ursprünglichen Grubengeländes von Antonie befindet sich mitten auf einer Ackerfläche eine kreisrunde tiefe Mulde (im Stollenplan oben rechts in hellgrün dargestellt). Dort wurde noch 1957 und 1958 Stückerz direkt aus dem Boden gesprengt. Die Mulde ist somit der jüngste Teil des Grubenfeldes Sophie/Antonie.26. März 2018
IMG_2073.JPG
Grube Antonie - Pumpstation189 x angesehenSo sieht die Pumpstation, die dem Schlamm aus der Erzwäsche Mücke "neuen Schwung" auf dem Weg zum Zuschlämmen der Grube Sophie gab, heute aus.26. März 2018
IMG_2089.JPG
Grube Antonie179 x angesehenBlick in den noch offenen Teil der Grube direkt an der B 49.26. März 2018
IMG_2090.JPG
Grube Antonie187 x angesehenBeidseitig der heutigen B 49 erstreckten sich die Grubenfelder Antonie. Die von 1873 mit Unterbrechungen bis 1928 betriebene Grube ist durch die Baumgruppen zu erkennen und im Stollenplan dunkelgrün markiert. Die im Plan hellgrün gekennzeichneten Flächen sind älteren oder jüngeren Datums. Ein Indiz für den Tiefbau bei Antonie stellt das dichte Netz an Stollen südlich der B 49 dar.23. März 2018
IMG_2105.JPG
Stollenweg174 x angesehenDer heutige Stollenweg trennt die beiden Gruben - im Süden (links) die Grube Sophie und nördlich die Grube Antonie.23. März 2018
IMG_2104.JPG
Stollenweg 14178 x angesehen23. März 2018
144 Dateien auf 12 Seite(n) 2