ERZWEG

Bilder der Südroute des Erzwanderweg in Oberhessen


Startseite :: Kontakt :: Anmelden
Albenliste :: Neueste Uploads :: Neueste Kommentare :: Am meisten angesehen :: Am besten bewertet :: Meine Favoriten :: Suche

Galerie > ERZWEG - Mitte

Ilsdorf und Groß-Eichen


Erzwaesche_Luse_1914.jpg

37 Dateien, letzte Aktualisierung am 07. August 2015
Album 494 mal aufgerufen

Flensungen und Merlau


Seilbahn_Merlau.jpg

33 Dateien, letzte Aktualisierung am 03. Januar 2017
Album 437 mal aufgerufen

2 Alben auf 1 Seite(n)

Zufallsbilder - ERZWEG - Mitte
der_Schlussstein_des_Stolleneingangs_wird_nach_Jahren_wieder_sichtbar.JPG
461 x angesehenDer Schlussstein des Heinrichstollens sieht noch richtig gut aus. Wer hätte das nach all den Jahren unter Wasser gedacht?
Luse_und_Teich_014.jpg
285 x angesehen
Luse_und_Teich_002.jpg
Abpumpaktion am Teich bei der ehemaligen Erzwäsche Luse306 x angesehenMit drei Pumpen wird versucht, den Wasserstand des Teiches um ca. 50 cm abzusenken. Ziel ist es, den Schlussstein des Heinrichstollen, der unter der Wasseroberfläche liegt, wieder sichtbar zu machen, wenn auch nur für kurze Zeit.
Erzweg_Mitte_029.jpg
327 x angesehenDicht bewachsen, doch recht gut begehbar, ist die nördliche Deichkrone des Schlammteichs bei der Wadenhäuser Mühle.
Erzwaesche_Luse.jpg
347 x angesehenDie Fotografie stammt aus dem Jahr 1904 und zeigt die Erzaufbereitungsanlage Luse aus südöstlicher Richtung.
Erzwaesche_Luse_1914.jpg
361 x angesehenDas Bild zeigt die Erzaufbereitungsanlage Luse von Westen aus gesehen. Rechts ansteigend ist die Straße nach Groß-Eichen, die von der Seilbahn überquert wird, links der erste Damm des großen Schlammteiches. Die Aufnahme entstand ca. 1914.
Gastwirtschaft_Stuehler_Ilsdorf.jpg
Gastwirtschaft Otto Stühler in Ilsdorf um 1910308 x angesehenIm Schankraum der Gastwirtschaft wurde der Wochenlohn der Bergleute ausgezahlt. Dabei müssen sich nach authentischen Aussagen höchst dramatische Szenen abgespielt haben.
Tag_des_Geotops_006.jpg
Tag des Geotops159 x angesehenDieses Modell von Werner Wißner zeigt die verschiedenen Abbautechniken im Erztagebau (Foto: K.H. Hartmann).

neueste Dateien - ERZWEG - Mitte
Geotop_2016.JPG
Tag des Geotops am 18. September 2016 in Gedern70 x angesehenModell mit typischen Techniken des Erzabbaus.03. Januar 2017
Geotop_2016-2.JPG
Tag des Geotops am 18. September 2016 in Gedern75 x angesehenWerner Wißner erläutert Besuchern anhand von Modellen und historischen Fotografien die Techniken des Erzabbaus.03. Januar 2017
Grube_Antonie_1924.jpg
Grube Antonie 1924155 x angesehenDie Grube Antonie war eine der ersten Gruben der Gewerkschaft Luise zur Zeit ihrer Gründung 1889 (Archiv Kunstturm Mücke).16. Januar 2016
Erzwaesche_und_Verladestation_Muecke.jpg
Erzwäsche und Verladestation Mücke um 1960177 x angesehenDie Anlage befand sich westlich vom Bahnübergang in Merlau gegenüber der Firma Parker. Im Vordergrund sind die Gleise der Bahnstrecke Gießen-Alsfeld, dahinter und etwas tiefer liegen die Nebengleise zur Waggon-Befüllung (Archiv Kunstturm Mücke).16. Januar 2016
Festumzug_1954.jpg
Festumzug 1954 in Merlau140 x angesehenDie Gewerkschaft Louise feierte 1954 das 65-jährige Jubiläum. Nach Betriebsteilen getrennt und angeführt vom Steiger Gustav Reichel, marschierten die Arbeiter der Gribe Eisen vorbei am Firmensitz der Gewerkschaft Louise in der Bahnhofstraße (Archiv Kunstturm Mücke).16. Januar 2016
Bergmannskapelle.jpg
Bergmannskapelle136 x angesehenDie Kapelle der Gewerkschaft Louise spielte bei festlichen Anlässen in Paradeuniformen (Foto: Familie Morneweg).16. Januar 2016
1968_der_letzte_Erzzug.jpg
Der letzte Erzzug 1968138 x angesehenAm 30. April 1966 wurde der Erzabbau im Bereich um Mücke eingestellt. Am 11. April 1968 fuhr der letzte 1000t-Zug, beladen mit Erz aus Rüddingshausen, von der Erzwäsche Mücke ab (Archiv Kunstturm Mücke).16. Januar 2016
Tagebau2C_3_v_r_Wilhelm_Doerr2C_5_v_r__Karl_Schepp_28Vater_v__Heinrich29_-1.jpeg
Bergleute in der Grube Ludwigsegen bei Merlau164 x angesehenDieses zwischen 1935 und 1940 aufgenommene Foto zeigt Bergleute, die nicht mehr nur mit Hacke und Schippe ausgestattet sind, sondern bereits über einen Presslufthammer verfügen. Bei der Grube handelt es sich höchstwahrscheinlich um "Ludwigsegen" (Foto: Privatbesitz von Frau Hannelore Reinmuth, Reinhardshain).01. November 2015